Menschen in der Nacht
 

Skulpturen

die Skulpturen von Lotta Blokker bilden das Herzstück von “Menschen in der Nacht”. Weitere Informationen stehen im Ausstellungskatalog.

 
 
5b it Kopf.jpg

Führungen

Samstags um 15 Uhr: 13.4. / 20.4. / 4.5. / 11.5.

+++ AM 11.5. Wird die Künstlerin Lotta Blokker Gemeinsam mit Christoph belmann-weinrich durch die ausstellung führen. +++

christof_belmann-weinrich_porträt.jpg

Eine alte Frau liegt erschöpft auf ihrem Bett und starrt vor sich hin. Woran sie denken mag? An einen alten unerfüllten Traum? Ein paar Meter weiter steht ein kleiner Junge, alleine und stumm hinter einer Glasscheibe. Was sieht er? Vielleicht sollte er es besser nicht sehen. Vielleicht wollen auch nur wir es nicht sehen.


Zwei Menschen, zwei Orte, zwei noch unerzählte Geschichten. Die niederländische Künstlerin Lotta Blokker entführt uns mit ihren realistisch Skulpturen zu einer Reihe verborgener Orte, private Räume, zu denen wir eigentlichen keinen Zutritt haben: die Schlafzimmer der Einsamen, die Küchen der Verzweifelten und die Badezimmer der Verschämten. Hier haben wir als Betrachter sicher nichts verloren – und als Menschen? Lotta Blokker schlägt mit ihrer Kunst eine Brücke zu eben diesen Menschen, die im flüchtigen Alltag mit ihren Problemen und Ängsten isoliert sind. Ihre Kunst ähnelt damit in eindrucksvoller Weise der täglichen Arbeit der Telefonseelsorge. Eine tolle Gelegenheit, zu einem spannenden Gespräch über beides!


Als Kunsthistoriker arbeite ich seit acht Jahren mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in verschiedenen Formaten der Kunstvermittlung. Ob im Seminar, im Museum oder im öffentlichen Raum: Menschen Kunst nahezubringen bedeutet für mich nicht allein, kunsthistorisches Wissen zu reproduzieren, sondern vor allem die eigenständige, aktive und in diesem Sinne zeitgenössische Auseinandersetzung des Betrachters mit dem Phänomen Kunst zu fördern. Ich freue mich auf einen spannenden Austausch über die Figuren von Lotta Blokker und die Arbeit der Telefonseelsorge Recklinghausen.

Christof Belmann-Weinrich studierte Kunstgeschichte, Geschichte, Archäologie und Soziologie in Bonn und Bochum.


Die Führungen finden statt mit dem Kunsthistoriker Christof Belmann-Weinrich und einer Mitarbeiterin der Telefonseelsorge. Einzelpersonen sind herzlich dazu eingeladen. Gruppen melden sich an unter 02361-27898 und vereinbaren gesonderte Termine. Die Ausstellung ist weitgehend barrierefrei. Einige Skulpturen sind allerdings nur über eine steinerne Treppe erreichbar.

 
 
(c) Maarten Schets

(c) Maarten Schets

Lotta Blokker

1980 geboren in Amsterdam/Niederlande; 1996 Fahrt nach Paris, Besuch des Musèe Rodin, Entschluss Bildhauerin zu werden; 1999 Studium der klassischen Bildhauerei an der Florence Academy of Art (Florenz), bereits während des Studiums Lehrauftrag an der  Akademie; 2006 Rückkehr in die Niederlande; Eröffnung eines Ateliers/Studios im Zentrum von Amsterdam; 2010 Ankauf und Aufstellung von 4 lebensgroßen Bronze-Plastiken vor dem Panorama Museum Bad Frankenhausen/Thüringen; 2014 Ausstellung Lotta Blokker  - The Hour oft he Wolf im Museum de Fundatie, Zwolle (NL); 2015 Ausstellung Lotta Blokker – The Hour oft he Wolf im Panorama Museum , Bad Frankenhausen; Ausstellung Im Dialog mit Käthe Kollwitz: Lotta  Blokker im Käthe-Kollwitz-Museum, Berlin; Dokumentation Lotta Blokker – The Hour oft he Wolf in National Television, Holland; 2017 Ausstellung Lotta Blokker – The Hour oft he Wolf im Museum Jan Cunen, Oss (NL); Lotta Blokker lebt seit 2008 mit Lucas Gmelig zusammen, sie haben 3 Kinder.

 

Das Werk von Lotta Blokker gehört zu den spannendsten künstlerischen Positionen in den Niederlanden. Gerd Lindner, Direktor des Panorama Museums Bad Frankenhausen, beschreibt es mit folgenden Worten: "Der ausschließliche Schwerpunktt des Schaffens von Lotta Blokker liegt auf der menschlichen Figur. Dabei arbeitet sie prinzipiell „nach dem Leben“, das heißt nach dem Modell; Fotos sind ihr keine Grundlage, und auch sonst verzichtet sie konsequent auf alle denkbaren technischen Tricks. Es gibt nur ihre künstlerische Vision, den Modellier-Ton und das Modell – Bildhauerarbeit also ganz im Sinne der Tradition, wobei exakte Beobachtung und genaue Kenntnis der Anatomie für sie ebenso bedeutsam sin wie psychologische Tiefe der künstlerischen Durchdringung, Vielschichtigkeit, Authentizität und vollendeter Ausdruck ihrer sinnlichen Empfindung…

 

Das zentrale Thema der Werke Blokkers – Seelenzustände des Menschen in seiner existenziellen Verfasstheit zwischen Sehnsucht und Melancholie, zwischen Traurigkeit und Bedrängnis, Furcht und hoffnungsvoller Glückserwartung – entfaltet sich am eindrücklichsten in den Bronzen der Serie „The Hour oft he Wolf“(2009-2014), einer aufrüttelnden Manifestation menschlicher Psychogramme voll Einsamkeit, Geworfensein und Trostbegehren, einer nächtlichen Reise in die intimsten Stunden des selbst, wenn Schlaflosigkeit in der Finsternis dem Ich die Ruhe verwehrt.“